NPO-Blogparade ¦ Welche Schritte müssen Kultureinrichtung intern vollziehen, um Social Media erfolgreich einzusetzen

npo-blogparade

In der aktuellen NPO-Blogparade hat Kathrin Kiefer auf ihrem Blog netzwerk-pr die Frage aufgeworfen

Welche Schritte müssen NPOs intern vollziehen, um Social Media erfolgreich einsetzen zu können?

Bevor eine Kultureinrichtung mit Social-Media-Aktivitäten beginnt, sollte sie sich für sich geklärt haben, darüber im Klaren sein, ob sie tatsächlich bereit ist in den Dialog mit ihr Publikum zu treten und einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren. Wenn sie mit den Schlagwörtern, die in dem Zusammenhang immer fallen - Partizipation, Interaktion, Zuhören, Authentizität - etwas anfangen kann, steht einem Beginn nichts mehr im Wege.

Motivator für den Einsatz von Socia Media sollte die Begeisterung für diese Möglichkeit der Kommunikation sein, und nicht, in den neuen Medien einen weiteren PR-Kanal zu sehen, mittels desse nur Veranstaltungen angekündigt werden. Genau überlegt werden sollte sie sich, weshalb sie nun auf Social Media setzt? Nur weil es derzeit in aller Munde ist oder begreift die Kultureinrichtung es tatsächlich als Haltung bzw. Einstellung.

Sind diese Fragen geklärt, kann sich die Kultureinrichtungen Gedanken darum machen, welche Themen sie kommunizieren möchte und welche Personen sie überhaupt damit ansprechen möchte. Denn danach richtet sich auch die Wahl des Kanals (Twitter, Facebook, XING, YOU TUBE, Flickr, Blog etc.)  Nicht jede Personengruppe erreiche ich mit demselben Medium.

Am Anfang sollten Regeln aufgestellt werden anhand derer die, für Social Media Verantwortlichen orientieren können. Meiner Meinung nach gibt es auch nicht nur den einen Verantwortlichen, sondern jeder, der ein Online-Profil hat, wird zum Botschafter der Kultureinrichtung und das muss den Mitarbeitern auch immer wieder eingeschärft werden. Klar, dass denjenigen, die die Kultureinrichtung „offiziell” über den Twitter-Account, die Facebook-Fanseite etc. vertreten eine besondere Rolle und auch Verantwortung zukommt.

Stichwort Verantwortung Karin Janner hat es in Ihrem Beitrag bereits erwähnt, dass bei viele Kultreinrichtungen die Befürchtung besteht, das Image der Einrichtung zu stören, wenn man zu viel preisgibt, oder was und wie Informationen kundgetan werden. Ich denke, diese Sorge ist grundlos. Jemanden der sich mit Social Media länger beschäftigt, weiß auch in welchem Stil und was über die Kultureinrichtung erzählt werden kann. Dass dies auch ein Lernprozess ist, steht außer Frage und ist auch legitim. Denn der Stil muss sowohl zum Social-Media-Verantwortlichen als auch zur Kultureinrichtung passen.

Post to Twitter Tweet This Post

Tags: , ,

One Response to “NPO-Blogparade ¦ Welche Schritte müssen Kultureinrichtung intern vollziehen, um Social Media erfolgreich einzusetzen”

  1. netzwerkPR » Auswertung der 12. NPO-Blogparade Says:

    [...] Ulrike Schmid vom Blog Kultur 2.0 unterstützt die Argumentation von Karin Janner, wonach (kulturelle) Organisationen die Besonderheiten des Social Web verinnerlicht haben müssen: “Wenn sie mit den Schlagwörtern, die in dem Zusammenhang immer fallen – Partizipation, Interaktion, Zuhören, Authentizität – etwas anfangen kann, steht einem Beginn nichts mehr im Wege.” [...]