Twittern für die Heidelberg Music Conference #hdmc

hdmc

Morgen und übermorgen (28. und 29. März 2014) findet die Heidelberg Music Conference statt. Organisiert wird sie vom „Heidelberger Frühling“, einem Musikfestival, das noch bis zum 12. April seine Türen für die Freunde klassischer Musik geöffnet hat.

In diesem Jahr widmet sich der Kongress dem Thema Innovationen im Kulturbereich. Neues schaffen statt „copy & paste” - Innovation als Teil einer ganzheitlichen Strategie von Kultureinrichtungen.

In vier Panels wird „Innovation” unter verschiedenen Aspekten beleuchtet:

  • Innovation und Kunst - Inspirationsquelle gesellschaftlicher Prozesse
  • Innovation und Verpackung - »Content is king, package is God«?
  • Innovation und Tradition
  • Innovation und wirtschaftliche Verantwortung

In Podiumsdiskussionen werden Vertreter international renommierter Konzerthäuser und Festivals etwa der Philharmonie Luxemburg, des Konzerthaus Dortmund oder der Wiener Festwochen gemeinsam mit Musikjournalisten führender deutscher Tageszeitungen wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Süddeutschen Zeitung und von Die Welt Fragen nach Funktion und Nutzen von Innovationen für Kulturschaffende erörtern. Diskutiert wird auch, ob sich die Rolle „des Neuen” im Kulturbereich von Innovationen in anderen Bereichen, wie zum Beispiel der Wirtschaft, unterscheiden.

Laut Veranstalter werden rund 150 Teilnehmer erwartet. Auch ich werde daran teilnehmen u. a. auch deshalb, weil mich der Heidelberger Frühling engagiert hat, über die Tagung zu twittern. Wer nicht selbst vor Ort dabei sein kann und dennoch etwas von den Diskussionen mitbekommen möchte, kann auf Twitter dem Hashtag #hdmc folgen oder einen Blick auf die Twitterwall werfen.

Detailliertere Informationen zu den einzelnen Panels und Podiumsteilnehmern gibt es hier.

Nachtrag: Ich werde als @hdfruehling twittern.

Post to Twitter Tweet This Post

Tags: , , ,

Comments are closed.