Archive for the ‘Kulturkommunikation’ Category

Im Dornröschenschlaf. Kultureinrichtungen und die Verwendung von Hashtags

Donnerstag, Juni 13th, 2013

Hashtag im DornroeschenschlafErst kürzlich hat Sebastian Hartmann über die Vorteile des Twitterns bei Konferenzen geschrieben. Am Beispiel der Neujahrs- und Silvesterkonzerte von Orchestern hatte ich darauf hingewiesen, dass es nicht nur unterhaltsam ist, über Konzerte zu twittern, vor allem dann, wenn die Konzerte live im Fernsehen oder online bei Arte Live Web übertragen werden, sondern die Mitleser auch einen Mehrwert davon haben. In allen Fällen ist ein vorab festgelegtes Hashtag (# das einem Wort vorangestellt wird; dadurch wird das Wort bei Twitter durchsuchbar und anklickbar) unabdingbar und Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Austausch zwischen den Twitterern.

Auch wenn zunehmend von Konferenzen im Kulturbereich getwittert wird, befindet sich die Verwendung und aktive Promotion von Hashtags noch im Dornröschenschlaf. Gerade zu Sonderausstellungen, Theaterstücken oder Opernaufführungen ist die Festlegung eines Hashtags durch die Kultureinrichtungen sinnvoll, da sie sich - im Gegensatz zu den ein- bis zweimal stattfindenden Klassikkonzerten - über einen längeren Zeitraum erstrecken. (weiterlesen…)

Post to Twitter Tweet This Post

Silvester- und Neujahrskonzerte bei Twitter

Freitag, Januar 4th, 2013

Il Teatro La Fenice, Foto: @teatrolafenice

Neujahrskonzert, Il Teatro La Fenice ¦ Foto: Twitpic @teatrolafenice

Was bei Fußballspielen, Tatort oder anderen Großveranstaltungen selbstverständlich ist, findet auch bei Kultureinrichtungen allmählich Eingang: Paralleles Twittern zu Veranstaltungen vor allem wenn es um Konzerte, Opern- und Ballettaufführungen geht. Von Pressekonferenzen oder Symposien wird hingegen noch eher selten getwittert. (weiterlesen…)

Post to Twitter Tweet This Post

Bloggertreffen und Blogger Relations

Dienstag, Juli 24th, 2012

Jeff Koons. The Painter, Ausstellungsansicht Schirn Kunsthalle FrankfurtDie Schirn Kunsthalle nimmt die aktuelle Doppelausstellung „Jeff Koons. The Painter & The Sculptor” in Schirn Kunsthalle und Liebieghaus Skulpturensammlung zum Anlass, um mit Bloggern und Bloggerinnen über Kunst im Blog zu diskutieren.

„Welche Bedeutung haben Blogs im Kunst- und Kulturbereich? Treten Blogs nach und nach aus dem Schatten etablierter Kunstmagazine hervor? Wie können sich Kunst- und Kulturinstitutionen besser mit Bloggern vernetzen?”,

hieß es in der Einladung zum Bloggertreffen am 26. Juli 2012.

Nach Impulsvorträgen von Mercedes Bunz, Journalistin und Expertin im Bereich Digitale Medien, und Matthias Planitzer, Gründer und Autor des Blogs „Castor und Pollux”, werden Luise Bachmann und Fabian Famulok die Online-Aktivitäten der Schirn vorstellen und über Fragen, Anregungen und Entwicklungen diskutieren. (weiterlesen…)

Post to Twitter Tweet This Post

KultUp - Tweet up your cultural life

Dienstag, Mai 15th, 2012

KultUp FanbannerVergangenen Donnerstag hat der 2. KultUp in Frankfurt stattgefunden. Organisiert werden die KultUps von Tanja Neumann und mir und wir haben diesen Twitter-Event unter das Motto „KultUp - Tweet up your cultural life” gestellt.

Nachdem ich an anderer Stelle schon einiges über Kultur-Tweetups und ihren Nutzen sowohl für die Rezipienten als auch für die Kultureinrichtungen geschrieben habe (etwa hier, hier oder auch in dieser Präsentation) möchte ich auch in dieser Stelle auf diese Veranstaltungsreihe eingehen, deren Ziel es ist, offline- und online-Welt zu verbinden und Kulturvermittlung zu betreiben. (weiterlesen…)

Post to Twitter Tweet This Post

Vom Schreiben einer Online-Pressemeldung

Donnerstag, April 12th, 2012

qwerty

Foto: Katscan ¦ Flickr.com

Online-Pressemeldungen sind nach Angaben einer jüngst veröffentlichten Studie von PR-Gateway zu einem eigenständigen Kommunikationsinstrument geworden. Nicht die Journalisten sind die alleinigen Adressaten, sondern vielmehr alle, die Informationen nach einem Produkt oder  zu einem bestimmten Thema im Web suchen, heißt es in der Studie.

Inwieweit dies auch in der Kultur-PR respektive für die Kulturkommunikation zutrifft, sei dahingestellt. Fakt ist allerdings, dass eben Online-Pressemeldungen nicht nur von Journalisten und Bloggern gelesen werden, sondern von allen möglichen, an einem bestimmten Kulturthema interessierten Leserinnen und Lesern. (weiterlesen…)

Post to Twitter Tweet This Post

Aufruf zur MUSEO-Blog-Parade 2012 der Residenz München

Mittwoch, Februar 29th, 2012

Carnevale Venezia S. Marco 25
Im Vorfeld zur Tagung “aufbruch. museen und web2.0” und des 1. Münchner stARTcamps am 20. und 21. April ruft die Residenz München zur Blogparade auf.

Die Blogparade steht unter  dem Motto „Was ist Euer herausragendes Thema für 2012?” Gesucht werden Beiträge, die sich mit den folgenden Inhalten befassen:

  • Um-/Neubau einer Ausstellungsfläche oder eines Museums
  • Neustrukturierung der Dauerausstellung/Sammlungsbestandes
  • Restaurierung eines Kunstwerkes
  • Konzeption und Durchführung einer geplanten Ausstellung
  • Vermittlungsangebote in der On- und Offline-Welt
  • Finanzierungskonzepte/Freundeskreis
  • Veranstaltungsreihe

„Kurzum - gefragt sind Themen, die die museale Arbeit in ihrer gesamten Bandbreite berühren”,

heißt es in der Ankündigung auf dem Blog.

Aufgrund der Vielschichtigkeit, dürfte für jedes Museum etwas dabei sein - und mit etwas Fantasie auch für andere Kultureinrichtungen. Gerade die drei letztgenannten Punkte dürften sowohl bei Theatern als auch bei Orchestern ein Thema sein. Beteiligen dürfen sich übrigens auch Kulturblogger.

Was ist eine Blogparade?

Eine Blogparade oder Blogkarneval,  ist eine „Blog-Veranstaltung”, bei der ein Blog-Betreiber - in dem Fall die Residenz München - als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt, dieses als Blog-Beitrag veröffentlicht und andere Blogger dazu auffordert, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums einen Artikel zu diesem Thema im jeweils eigenen Blog zu veröffentlichen und auf den Ursprungsbeitrag zu verlinken. Am Ende listet der Organisator alle Beiträge, erstellt einen entsprechenden Abschlussblogbeitrag oder macht aus allen „Einsendungen” ein E-Book.

Wer, wann, wie?

  • Teilnehmer: Mitmachen können nicht nur Museen, sondern auch Kultureinrichtungen/-institutionen sowie Kulturbloger_innen
  • Stichwort: MUSEO-Blog-Parade 2012
  • Zeitraum: Die Blogparade läuft noch bis 23. März 2012
  • Verlinkung: Per Trackback auf den „Ursprungsbeitrag”, den Blogparadeninitiator”. (Zur Sicherheit auch noch in der Kommentarfunktion den Link angeben - nicht dass ein Beitrag verloren geht)
  • Twitter Hashtag: #MBlogParade2012

Warum mitmachen?

  • Um in einem größeren Kontext, Blick hinter die Kulissen zu gewähren
  • Durch die Teilnahme Vieler erhalten Kultureinrichtungen gebündelte Aufmerksamkeit
  • Um einen vielschichtigen Einblick in die faszinierende Welt musealer und kultureller Tätigkeit zu vermitteln
  • Um Eigen-PR für sich zu machen
  • Damit am Ende ein schönes E-Book rauskommt - wäre mein Wunsch!

Und für all diejenigen, die gerne mitmachen möchten, aber über keine eigenes Blog verfügen sowohl das Blog „aufbruch. museen und web 2.0 als auch ich stellen unser Blogs als Plattform zur Verfügung. Einfach unten Kommentar eingeben, wenn Interesse besteht.

Post to Twitter Tweet This Post