Posts Tagged ‘Orchester’

Raus aus dem Feuilleton, rein in die Twitter-Timeline

Donnerstag, Mai 3rd, 2012

Da staunte ich nicht schlecht, als ich vorgestern in meiner Timeline folgenden Tweet vorfand. Nichts Besonderes, denken Sie?

Mich sprach er in zweierlei Hinsicht an und das, obwohl oder gerade weil ich vielen Kultureinrichtungen folge und mich auch mit vielen unterhalte. (weiterlesen…)

Post to Twitter Tweet This Post

Rechtliche Stolperfallen (2) Kultur, Social Media und Recht

Freitag, März 16th, 2012

© skvoor, Fotolia.com

© skvoor, Fotolia.com

Nachdem vergangene Woche das Urheberrecht Thema war, sollen diese Woche ein paar Aspekte, des schier unerschöpflichen Themas Recht und Social Media, herausgegriffen und in Erinnerung gerufen werden. Viele Punkte wurden schon häufig genannt. Auf Spreerecht wurden sie alle schon mal ausführlich in einzelnen Blogbeiträgen dargelegt. Aber manchmal schadet es ja nicht, einige Punkte noch einmal aufzugreifen. Und wie auch schon vergangene Woche hat mir freundlicherweise Sebastian Dramburg für den Blogpost Woche Rede und Antwort gestanden.

Da wäre zunächst die Impressumspflicht bei Twitter und Facebook, oft erwähnt, nicht immer umgesetzt. Warum, weshalb und wie ist das Impressum einzubinden?

Rechtsanwalt Sebastian Dramburg

Rechtsanwalt Sebastian Dramburg

Sebastian Dramburg: Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen konkreten Web-Plattformen, d. h. aus rechtlicher Sicht besteht kein Unterschied zwischen einer Unternehmenswebsite, einem Newsblog oder eben einem Social Media Account wie bei Facebook oder Twitter. D. h. sobald eine derartige Plattform beruflich genutzt wird, muss die Impressumspflicht erfüllt werden.

Blog ist klar, aber besteht auch für andere Plattformen wie etwa Flickr, YouTube oder issuu die Impressumspflicht? Wenn ja, reicht die „2-Klick-Regel”?

Sebastian Dramburg: Ja, die Pflicht besteht. So muss beispielsweise ein Unternehmen, das einen Youtube-Kanal für seine Spots betreibt auch hier ein Impressum bereit halten.

Da es in den USA aber keine Impressumspflicht gibt und die meisten Plattformen da her kommen, ist es nicht immer möglich, das Impressum direkt dort unterzubringen.

Das ändert aber nichts an der Impressumpflicht. So wurde bereits durch ein deutsches Gericht entschieden, dass bei Facebook eine derartige Pflicht besteht.

Hier kommt die sog. “2-Klick-Regel” ins Spiel. Danach darf das Impressum auf einer Internetpräsenz (Youtube, Twitter, Blog, Facebook, etc.) nie länger als zwei Klicks entfernt werden.

Es bietet sich daher immer an, auf der Profilseite einen Direktlink auf das Impressum der Website zu setzen. Die beiden Bilder verdeutlichen es vielleicht etwas besser:

Screenshot der StädelMuseum-Facebook-Seite
Screenshot der StädelMuseum-Facebook-Seite
Screenshot der Spreerecht-Facebook-Seite
Screenshot der Spreerecht-Facebook-Seite

Twitter hingegen bietet sehr wenig Möglichkeiten, das eigene Profil zu gestalten. Um hier die Impressumspflicht zu erfüllen, sollte man, um sicher zu gehen, direkt auf das Impressum seiner Website verlinken.

Noch einmal zurück zu Facebook. Viele Kultureinrichtungen sind mit einer Seite vertreten ohne dass die Fans wissen, wer für die Seite schreibt. Das ist aus rechtlicher Sicht ja völlig in Ordnung. Doch was ist, wenn die Seite bei anderen Seiten oder Profilen kommentiert?

Sebastian Dramburg: Auch hier haftet dann nach außen der Betreiber der Facebookseite, also die Kultureinrichtung. Es gilt nichts anderes, als wenn ein Mitarbeiter einer Kultureinrichtung per Telefon woanders anruft und dort rumpöbelt. Handelt der Mitarbeiter während der Arbeitszeit, dann muss sich dies in den meisten Fällen der Arbeitgeber zurechnen lassen.

Insofern bieten die Kürzel in erster Linie Transparenz für das Unternehmen (welcher der Mitarbeiter war das?).

Und wie sieht es aus, wenn die Seiten-Admins namentlich bekannt sind. Darf dann unter Verwendung eines Kürzels auf einer anderen Seite kommentiert werden?

Sebastian Dramburg: Die Haftung wäre dann wie oben beschrieben. Die Verwendung von Kürzel ist keine Voraussetzung für das Kommentieren.

Das Problem beim Kommentieren auf anderen Seiten kommt aus einer anderen Ecke: Es kann als Werbemaßnahme eingestuft werden und gegen das Wettbewerbsverbot verstoßen. Hier sollte also nicht unüberlegt gepostet werden.

Was gibt es generell bei der Einbindung der Social-Media-Icons auf der Website, dem Blog, in Präsentationen etc. zu beachten?

Sebastian Dramburg: Facebook selber gibt genaue Vorgaben an, wann und wie deren Logos und Zeichen verwendet werden sollen:

Grundsätzlich gibt es keine allgemeine Regel, da die Plattformen hier selbst die Vorgaben bestimmen können. Realistischer Weise muss man aber sagen, dass es keine Probleme geben wird, wenn man mit einem Icon auf seine Social Media Seite verweist und hier nicht das Logo massiv verändert.

Datenschutz ist ja auch bei Blogs ein Thema. Was gibt es zu beachten?

Sebastian Dramburg: Jede Website braucht eine Datenschutzerklärung, um die Besucher der Seite über die Datennutzung und -erhebung aufzuklären. Je nach Art der Datennutzung und nach Nutzung der verschiedenen Social Plugins muss die Datenschutzerklärung entsprechend angepasst werden. Es gibt also kein “one-fits-all”-Muster.

Zudem sollte nicht zuletzt wegen der Diskussion in Puncto “Datenschutz vs. Social Plugins” besonders darauf geachtet werden, dass die Datenschutzerklärung einer Website auf dem aktuellen Stand ist.

Auf das Thema Bilder einzugehen würde vermutlich den Rahmen sprengen. Oder können Sie dazu in wenigen Sätzen was sagen?

Sebastian Dramburg: Puh :-)

Die Grundaussage ist stets: Fremde Inhalt in der Regel nur nach entsprechender Einwilligung nutzen. Das gilt für Texte ebenso wie für Bilder. Wobei ja Textzitate möglich sind, aber Bildzitate hingegen nur in sehr engen Voraussetzungen verwendet werden können.

Das heißt, vor der Verwendung fremder Fotos, Grafiken, Videos, Musik und Texten sollte eine Einwilligung eingeholt werden, um Ärger zu vermeiden.

Haben Sie einen Tipp, wie sich beispielsweise Museen verhalten sollten, wenn Fotos aus Ihren Ausstellungen gepostet werden? Viele Häuser gehen ja sehr strikt mit Copyright um.

Sebastian Dramburg: Das ist nicht ganz einfach zu beantworten. Aus rechtlicher Sicht ist klar: Liegt keine Erlaubnis vor, dann kann es gegen das Urheberrecht verstoßen, wenn fremde Fotos verwendet werden. Nicht immer macht es aber Sinn, sofort mit der Rechtskeule zuzuschlagen. Es kommt also immer auf den Einzelfall an und eine pauschale Aussage ist schwer zu treffen. Denn es spielt natürlich auch eine Rolle, wer das eigene Bild verwendet. Ist es ein Kunstfreund, der in dem Blog über die Ausstellung berichtet, dann sollte anders verfahren werden, als wenn bspw. ein Unternehmen das Foto für eigene Zwecke kommerziell verwendet.

Vielen Dank, Sebastian Dramburg,  für die Antworten und Statements für die beiden Blogbeiträge!

Vor längerer Zeit hat sein Kollege Thomas Schwenke im Treffpunkt Kulturmanagement über das Thema Onlinerecht referiert. Die Aufzeichnung gibt’s hier zu sehen.  Und noch mehr Informationen gibt es in seinem Buch “Social Media Marketing und Recht“.

Post to Twitter Tweet This Post

Fast-Food und Sterne-Koch-Kultur ¦ Ein Interview mit Marcus Bosch, Opernfestspiele Heidenheim

Dienstag, August 9th, 2011

Die Opernfestspiele Heidenheim sind eines der wenigen deutschen Festivals im Bereich klassischer Musik, die im Social Web breit aufgestellt sind. Ich habe den Künstlerischen Direktor, Marcus Bosch, zu den Social-Media-Aktivitäten und über neue Formen der Musikvermittlung befragt.

Ulrike Schmid: Die 35. Opernfestspiele Heidenheim sind vor zwei Wochen mit einem „Pop-Konzert” zu Ende gegangen. Wie lautet Ihr Resümee?

Marcus Bosch, Künstlerischer Direktor der Opernfestpiele Heidenheim, Generalmusikdirektor des Sinfonieorchesters Aachen und Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker

Marcus Bosch, Künstlerischer Direktor der Opernfestpiele Heidenheim, Generalmusikdirektor des Sinfonieorchesters Aachen und GMD am Staatstheater Nürnberg.

Marcus Bosch: Zufrieden, denn am Ende ist kaum mehr ein Platz frei geblieben. Und das bedeutet für uns, dass das Publikum unser vielfältiges Programm der Heidenheimer Opernfestspiele angenommen hat. Wir müssten noch mal ein ernstes Wort mit dem zuständigen Wettergott reden, der uns leider einige Aufführungen im Rittersaal von Schloss Hellenstein vermasselt hat. Andererseits haben wir nun mit dem Ausweich-Spielort Congress Centrum Heidenheim nahezu optimale Möglichkeiten.

U. S.: Und hinsichtlich Social Media? Wurden nach zwei Jahren Social Web Ihre Erwartungen erfüllt?
M. B.:
Wir haben im letzten Jahr damit Neuland betreten. Und so war es ein willkommenes Experiment, das nach meiner Meinung nach für den Anfang ganz gut gelungen ist. Wir haben einiges daraus gelernt, und werden auch weiter daraus lernen. Die Zahlen sind für die Festspiele, die ja derzeit regional bekannt sind, akzeptabel, aber ausbaufähig.

U. S.: Wie war Ihr Schritt ins Social Web begründet?
M. B.: Unser Anspruch ist für die Opernfestspiele in Heidenheim, dass wir gern „Oper für alle” machen möchten. Und wir öffnen die Festspiele mit unseren Angeboten im Internet nach außen, indem wir Einblick gewähren. Und ja, wenn es uns gelingt, damit den ein oder anderen Besucher, der bisher noch nicht in der Oper war, dafür zu interessieren, dann haben wir damit eins der Ziele erreicht. Die Präsenz im Internet bietet gerade für das kleine Budget Möglichkeiten, wenn die Inhalte stimmen.

U. S.: Welche Plattformen/Kanäle nutzen Sie und zu welchem Zweck? Gibt es Präferenzen oder werden alle Plattformen von Ihren Dialogpartnern gleichermaßen gut angenommen?
M. B.:
Gestartet sind wir mit dem Opernwerkstatt-Blog, einem Twitter-Account, einer Facebook-Präsenz und einem YouTube-Account. Die Zugriffszahlen allein auf YouTube haben uns am Ende der ersten Saison positiv überrascht, damit hatten wir nicht gerechnet. Mittlerweile haben wir im zweiten Jahr noch einen Flickr-Stream für die vielen Dokumentationsfotos hinzugefügt. Überaus gut vernetzt sind wir mittlerweile auf Twitter, insbesondere bei den verschiedenen Kultureinrichtungen in Deutschland.

U. S.: Und wie klappt es mit dem Dialog?
M. B.: Noch zu wenig, aber es gibt vielversprechende Anfänge. Auch hier scheint die bekannte 90-9-1-Regel zu gelten, die meisten sehen oder lesen nur. Wir denken aber, dass sich das in den nächsten Jahren verbessern kann.

U. S.: Sind die Opernfestspiele Heidenheim Gesprächsthema im Social Web? Haben Sie den Eindruck, dass mit und über die Opernfestspiele gesprochen wird?
M. B.:
Unser Team arbeitet in jeder Saison und auch, so weit das möglich ist, im gesamten Jahr an einer weiteren Vernetzung. Und so ist es gelungen, unsere Seiten auch auf anderen Plattformen im Internet sichtbar zu machen, die erst mal nichts mit der Oper zu tun haben. Das ist gut, denn wir möchten ja jene erreichen, die das Thema vielleicht noch nicht für sich entdeckt haben.

U. S.: Wie reagieren die klassischen Medien auf Ihre Social-Media-Aktivitäten?
M. B.:
Wir wissen, dass sie interessiert zuschauen, sich auch von unseren Aktivitäten inspirieren lassen.

U. S.: Inwieweit findet eine Verknüpfung von klassischer PR und Social Media statt?
M. B.:
Ich denke, durch eine immer bessere Verzahnung der Aktivitäten, wobei wir noch mehr ausprobieren möchten. Die klassische PR-Arbeit ist im Kulturbereich unverzichtbar, aber das Zusammenspiel kann ich mir in Zukunft noch besser vorstellen.

U. S.: Als Generalmusikdirektor in Aachen haben Sie Aufsehen erregt mit neuen Konzertformen wie „Kurpark Classix” oder „Konzert ohne Frack”. Auch als designierter GMD der Nürnberger Philharmoniker haben Sie bereits mit neuen Programmen wie etwa „Phil & Chill” neue Konzertformen angekündigt. Sehen Sie in Social Media auch eine Möglichkeit für Kultur-/Musikvermittlung?
M. B.:
Ja, auch wenn wir erst in den Anfängen sind. Wir möchten gern ein Publikum ansprechen, das sich für Musik interessiert, vielleicht noch nicht für die klassische. Und wir brauchen uns dabei nicht zu verbiegen, sondern müssen vielleicht nur aus unseren Häusern in andere Spielstätten. Dass das gelingen kann, weiß ich aus Erfahrung. Es ist wert, dies immer wieder auszuprobieren. Gleichzeitig können wir mit unserem Engagement auf verschiedenen Web-Plattformen für unsere Aktivitäten werben, gleichzeitig auch mit unserem Publikum in Kontakt treten. Ich finde das sehr spannend.

Ich experimentiere gern mit neuen Veranstaltungsformaten, um neue Besucher für meine Arbeit zu gewinnen. Entscheidend ist aber die Wahrhaftigkeit der Musik und ihre Umsetzung. Nur sie kann auf Dauer die Menschen gewinnen und mit jedem Takt begeistern.

U. S.: Die Duisburger Philharmoniker haben kürzlich eine Blogparade zum „Konzert der Zukunft” initiiert. Was muss sich Ihrer Meinung nach tun, um klassische Musik für ein breiteres Publikum attraktiv zu machen und wie sieht für Sie das Konzert der Zukunft aus?
M. B.:
Darüber mache ich mir sehr viele Gedanken. Für besonders wichtig halte ich dabei die verstärkte Einbeziehung der eigenen Mitarbeiter. Wenn wir unsere Begeisterung für das, was wir tun, nach außen bringen, laden wir damit andere ein. Ich nenne das „Handreichung”.

Gleichzeitig sorgen wir immer wieder mit Events dafür, die Schwellenängste zu nehmen. Mit neuen Formaten, neuen Spielorten, mehr Information über das, was wir tun.

Das heißt für das „Konzert der Zukunft”: Auf der einen Seite eine verstärkte Eventisierung, auf der anderen Seite eine wirkliche Hinwendung zum Wahrhaftigen, dem klassischen Konzert, vergleichbar vielleicht mit Fast Food und dem Aufblühen von Bio-Kost und Sterne-Koch-Kultur.

U. S.: Haben Sie schon mal daran gedacht, selbst zu bloggen, so wie das ihr Kollege Christian Kabitz 2009 über das Mozartfest Würzburg getan hat?
M. B.:
Durch die vielfältigen Verpflichtungen in den letzten beiden Jahren erlaubt es mein Zeitkontingent gerade überhaupt nicht, mich selbst an die Tastatur zu setzen. Ich habe mir einige Blogs angeschaut, lese sie gern, und weiß aber auch, das es Zeit erfordert, um sie wirklich gut und kontinuierlich mit Inhalten zu bespielen.

U. S.: Wie messen Sie den Erfolg Ihrer Maßnahmen?
M. B.:
Ein professionelles Monitoring können wir uns mit unserem Budget nicht leisten, aber das Team hat schon am Ende der letzten Saison eine beachtliche Zusammenstellung der Zahlen aufführen können. Wobei die Zahlen gerade noch in dieser Anfangszeit nicht entscheidend sind. Wir probieren gern noch aus, überdenken das Ein oder Andere und sind mit jeder Reaktion gern zufrieden.

U. S.: Was empfehlen Sie anderen Kultureinrichtungen, die Social Media in ihre Kommunikation einbinden wollen?
M. B.:
Ich denke, dass das Thema wert ist, ernst genommen zu werden. Das heißt schon, es aufmerksam zu beobachten, gleichzeitig auch zu überlegen, wie es in die eigenen Marketing- und Kommunikationsaktivitäten eingebunden werden kann. Und es empfiehlt sich sicherlich, jemanden zu konsultieren, der sich damit auskennt.

Vielen Dank Herr Bosch für das Interview!

Bisher erschienene Interviews:

Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger, Neanderthal Museum Mettmann
Johannes Reiss, Österreichisches Jüdisches Museum, Eisenach

Prof. Dr. Klaus Schrenk, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München

Max Hollein, Städel Museum, Schirn Kunsthalle und Liebieghaus Skulpturensammlung, Frankfurt

Dr. Helmut Gold, Museum für Kommunikation Frankfurt

Dr. Alfred Wendel, Duisburger Philharmoniker

Tobias Möller, Berliner Philharmoniker

Werner Lippert, NRW Forum Düsseldorf

Christian Kabitz, Künstlerischer Leiter des Mozartfestes Würzburg

Post to Twitter Tweet This Post

Konzert in Dur und Moll. Mein Beitrag zur Blogparade der Duisburger Philharmoniker

Dienstag, Juli 12th, 2011

2. Philharmonisches Konzert

Bei der Frage „Wie das Konzert der Zukunft“  aussehen kann, die die Duisburger Philharmoniker im Rahmen einer Blogparade gestellt haben, schlagen zwei Herzen - Dur und Moll - in mir.

Einerseits wünsche ich mir, dass sich NICHTS verändert. Ich bin eine große Anhängerin der Konzertform, in deren Mittelpunkt ausschließlich die Musik steht ohne Moderation und sonstigen Schnickschnack. Einfach konzentriert und in Ruhe Musik hören und genießen und das live.

Aber - um mit Giuseppe Tomasi di Lampedusas Tancredi zu sprechen „Wenn wir wollen, daß alles bleibt wie es ist, dann ist es nötig, dass alles sich verändert.” werde auch ich mich mit einer sich ändernden Konzertform auseinandersetzen müssen. V. a. wenn man sich die Entwicklung des Altersdurchschnitts der Konzertbesucher ansieht, scheint ein Handlungsbedarf dringend nötig. Und das nicht nur aufgrund des demographischen Wandels, sondern auch aufgrund der Fülle der Freitzeitangebote.

Ich hoffe, dass es „DAS” Konzert nicht mehr geben wird, sondern dass es vielmehr ein auf das jeweilige Konzertpublikum zugeschnittenes Konzert geben wird. Beide sollten gleichberechtigt nebeneinander her existieren. Also für das jüngere Publikum mit einem anderen klassischen Musikgeschmack Cross-Over-Projekte mit entsprechenden Künstlern. Vorstellbar sind für mich auch die Einbindung bewegter Bilder, die das Thema des Stücks bildlich darstellen oder auch die Einblendung einzelner Musiker in Nahaufnahmen. Überraschungsmomente, welcher Art auch immer sowie Licht- und Raumeffekte bzw. auch die Wahl eines ganz anderen Konzertortes als den klassischen Konzertsaal - etwa ein (stillgelegtes) Fabrikgelände - können sicherlich dazu beitragen, dass sich ein jüngeres Publikum von klassischer Musik angezogen fühlt.

Vergessen werden sollten allerdings auf keinen Fall die Konzertbesucher, die nicht nur mit den Konzertritualen vertraut sind, sondern sie auch schätzen und einhalten.

Meiner Meinung nach wird die Herausforderung für die Veranstalter darin bestehen, verschiedene Konzertformen anzubieten, um sowohl das „klassische” Publikum zu halten und dennoch neues Publikum durch neue Aufführungspraxen zu gewinnen. Ob Livestreams oder eine Digital Concert Hall die Rettung sind, wird sich zeigen.

Post to Twitter Tweet This Post

Interview zur Studie

Donnerstag, Dezember 9th, 2010

Buchcover, Gestaltung Susanne HaydukKarin Janner (Kulturmarketingblog) hat mich zur Studie interviewt.

Sie fragt u. a. nach der Vorgehensweise, weshalb ich Museen und Orchester ausgewählt habe und wie das gesammelte Datenmaterial verwendet werden kann.

Das ausführliche Interview finden Sie hier.

Post to Twitter Tweet This Post

Ask a Conductor - Die Fragestunde bei Twitter

Montag, Dezember 6th, 2010


Nach dem #askacurator gibt es am Mittwoch nun #askaconductor auf Twitter.

Nach der erfolgreichen Ask-a-Curator-Aktion im September haben sich Lacey Huszcza, Director of Operations & Promotions beim Los Angeles Chamber Orchestra und Marc van Bree, Blogger (Dutch Perspective) und Kommunikationsberater, eine ähnliche Aktion unter dem Titel Ask a Musician ins Leben gerufen. Das Feld der Musiker ist weit. Und so haben am kommenden Mittwoch Twitterer die Möglichkeiten, an rund 43 Dirigenten ihre Fragen zu richten. Eine Ausweitung auf andere Musiker wie Komponisten, einzelne Instrumentalmusiker etc. ist durchaus denkbar.

Hier ist die Liste der Dirigenten, die sich beteiligen, inklusive des Zeitraumes, in dem sie für die Beantwortung der Fragen zur Verfügung stehen.

Anders als bei der Aktion „Ask a Curator”, bei der sich weltweit Museen beteiligt haben, sind es bei „Ask a Conductor” vornehmlich Dirigenten aus dem anglo-amerikanischen Raum, die meist sogar einen eigenen Twitter-Account haben. Orchester und Dirigenten aus dem deutschsprachigen Raum finden sich gar nicht in der Auflistung, sieht man von Jonathan Darlington ab, der allerdings nicht nur Dirigent der Duisburger Philharmoniker, sondern auch der Vancouver Opera ist.

Eine Anleitung wie’s funktioniert gibt es auf der Seite von Ask a Musician.

Wer also schon immer mal Lorin Maazel oder einen der anderen Dirigenten etwas fragen wollte, hat am Mittwoch die einmalige Gelegenheit dazu. Einzige Voraussetzung, um Fragen zu stellen, ist das Vorhandensein eines eigenen Twitter-Accounts.

Schade eigentlich, dass sich so wenige deutsche Orchester und Musiktheater an der Aktion beteiligen. Erstaunlich auch, wie spärlich das Thema von den deutschsprachigen Twitterern bisher aufgegriffen wurde.

Post to Twitter Tweet This Post